18.10.16

GISSLERprecision feiert 30-jähriges Bestehen

Die Firma GISSLERprecision aus Zell a. H., spezialisiert auf Präzisionsmetallbearbeitung, feiert ihr 30-jähriges Bestehen. Hubert Gissler gründete 1986 das Unternehmen aus kleinsten Anfängen heraus.

Das Team von GISSLERprecision

Die Geschichte von GISSLERprecision begann vor 30 Jahren, als Hubert Gissler den Entschluss fasste, sich selbstständig zu machen, nachdem er zuvor bereits in der Metallbranche als Prokurist gearbeitet hatte. Er gründete die Hubert Gissler Metallbearbeitung e. K., die neue Firma nahm Ende 1986 in einer 100 Quadratmeter großen Halle in Unterharmersbach mit einer Drehmaschine und einem Mitarbeiter den Betrieb auf. 

Bereits 1989 war man so beengt, dass der Entschluss für einen Neubau fiel. Im Mai 1990 wurde die eigene 500 Quadratmeter große Halle mit Bürotrakt im Zeller »Steinenfeld« bezogen. In den Folgejahren wurde die Produktionsfläche um eine zweite Halle mit 580 Quadratmetern erweitert.
Die Geschäfte liefen gut. Deshalb wurde im November 2011 der Neubau einer dritten Produktionshalle mit Bürotrakt und insgesamt 1290 Quadratmetern fertiggestellt. Der Bürotrakt umfasst einen vollklimatisierten Messraum mit feinster Messtechnik. Zugleich wurde der Maschinenpark erweitert.

Tiefschlag verkraftet

Am 1. Januar 2010 hatte Hubert Gissler das operative Geschäft in die neu gegründete GISSLER metall GmbH & Co. KG ausgelagert, die Hubert Gissler Metallbearbeitung e. K. fungierte von da an als Verpächter der Wirtschaftseinheiten. Im Januar 2013 kam es dann mit der Insolvenz zu einem Bruch in der bisherigen Erfolgsgeschichte der GISSLER metall GmbH & Co. KG. Da die Hubert Gissler Metallbearbeitung e. K. als Verpächter davon nicht betroffen war, konnte schon am 1. Mai 2013 das operative Geschäft mit der neu gegründeten GISSLERprecision GmbH & Co. KG und dem neuen Geschäftsführer Christian Wordl reaktiviert werden. Von da an erfolgte eine mehrjährige Restrukturierung mit konsequenter Ausrichtung zum Spezialisten für Präzisionsmetallbearbeitung. Im Zuge dieses Prozesses wurden mit Wirkung vom 1. Oktober 2015 zusätzlich zu Hubert Gissler drei operative Führungskräfte Anteilseigner im Unternehmen: Geschäftsführer Christian Wordl (34 Prozent), Produktionsleiter Karl-Heinz Spitzer (8,5 Prozent) und QS-Leiter Armin Leopold (8,5 Prozent). 

»In den letzten drei Jahren wurde enorm investiert«, so der Geschäftsführende Gesellschafter Christian Wordl, »unter anderem in sechs CNC-Drehmaschinen, in neue Produktions- und Messtechnik sowie ins Marketing«.

»Der aktive Kundenstamm wurde mehr als verdoppelt, erfolgreich neue Branchen, wie beispielsweise die Antriebstechnik, hinzugewonnen«, so Wordl weiter. Laut Geschäftsführer »steht das Unternehmen heute gesichert auf vielen Säulen. Die Auslastung ist sehr gut«. Mit derzeit 48 Mitarbeitern erzielt das Zeller Unternehmen einen Jahresumsatz von rund fünf Millionen Euro.

Am Freitag unternahm die Firma aus Anlass des 30-jährigen Firmenbestehens einen Betriebsausflug mit der gesamten Belegschaft sowie Firmengründer Hubert Gissler. Es ging zur Betriebsbesichtigung des Mercedes-Benz Pkw-Produktionswerks in Rastatt, da die Firma Daimler der derzeit größte Kunde ist. Im Anschluss fand ein gemeinsamer geselliger Abend statt.

© Baden Online, Autor: Dietmar Ruh

Hier finden Sie mehr Informationen zu den getätigten Investitionen